Kompakt-Logo

Kreisverband Lauterbach e.V.
36341 Lauterbach
Tel: 06641 9663 0
Fax:06641 9663 30
E-Mail:
service@drk-lauterbach.de

Berichte über unsere Arbeit, Aktionen und Vereinsleben
Archiv 2015

DRK-Bereitschaft 9047 Stunden im Einsatz
 
DRK-Ortsvereinigung zog Bilanz

Lauterbach (alf). Bei der Jahreshauptversammlung der DRK-Vereinigung Lauterbach wurde ein umfangreiches Tätigkeitsfeld beleuchtet, das Respekt und Anerkennung verdient, zumal viele Dienste ehrenamtlich geleistet wurden. Vorsitzender Thomas Falk betonte, dass die Kreisvereinigung in geordneten Verhältnissen lebe, „denn mit den Einnahmen gehen wir sorgsam um.“

Der Leiter der DRK-Bereitschaft, Sebastian Schrimpf, legte einen umfassenden Tätigkeitsbericht vor und bezeichnete sie als eine schlagkräftige Mannschaft, die auch über die Grenzen Lauterbachs hinaus bekannt sei. Vorab dankte er den vielen Helferinnen und Helfern, die 2014 insgesamt 9047 Dienststunden geleistet haben. So wurden  bei verschiedenen, meist sportlichen Veranstaltungen 108 Sanitätsdienste geleistet. Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte fanden an 15 Bereitschaftsabenden statt. Dazu kamen zahlreiche Lehrgänge des Landesverbandes und des DRK-Kreisverbandes Lauterbach. Die Fernmeldegruppe hat sich ebenfalls weitergebildet und war beim Ironman in Wiesbaden und beim Ski-Weltcup in Willingen eingesetzt. Die Fernmelder nahmen an einer Betreuungsübung des

Landesverbandes in Fritzlar teil. Bei sechs Übungen im Zusammenwirken mit den Feuerwehren Lauterbach, Wartenberg und Lautertal wurden theoretische Kenntnisse in der Praxis umgesetzt. Dazu kamen Einsätze bei einem Verkehrsunfall in Schotten und einem Busunfall auf der A4 sowie 36 sogenannte Rettungsdienstverstärkungen.

Sonja Wiegel und Thilo Märker begleiteten im Auftrag des DRK-Generalsekretariats einen Hilfstransport nach Serbien. Insgesamt sind dies, so Schrimpf, 40 Einsätze für die Helferinnen und Helfer der DRK-Ortsvereinigung gewesen, was einer Steigerung gegenüber 2013 um 74 Prozent bedeute. Die Bereitschaft besteht zur zeit aus 53 Personen, darunter zwei Ärzte, zehn Rettungsassistenten, 14 Rettungssanitäter,  27 Sanitätshelfer und elf Führungskräfte. Die Einsätze wurden mit einem umfangreichen Fahrzeugbestand bewältigt, der natürlich auch entsprechend gewartet wurde. Ein besonderer Dank galt in diesem Zusammenhang Philipp Stehling und Paul Schimanski, die sich auch an dienstfreien Tagen um Reinigung, den TÜV und die Materialausstattung kümmerten.

DRK-Ortsvereinigung Lauterbach zog Bilanz

Das Bild zeigt v. links: Die Geehrten mit Thomas Falk (Zweiter von links), Kreisbereitschaftsleiterin Bianca Muth  (4. Von links) und Ralf Dickel (rechts)

Großer Wert wurde auf die Breitenausbildung gelegt. So wurden von den Ausbildern 112 Lehrgänge der verschiedensten Art durchgeführt.
Marika Groß berichtete über 14 Blutspendetermine, darunter zwei in Herbstein. Es kamen 1379 Mehrfach- und 72 Erstspende. Im Vergleich zu 2013 bedeutet dies ein Rückgang von 67 Spendern. Sie lobte die Unterstützung und dankte Ortrud Oestreich, die die Arbeit vor Ort organisiert. Dank galt auch den Maltesern in Herbstein für deren Hilfe. Über das JRK berichteten Philipp Stehling und Paul Schimanski. Das JRK besteht aus neun Personen, von denen sieben zusätzlich in der Bereitschaft tätig sind. Es wird versucht, das JRK in Lauterbach neu aufzubauen, wobei das Augenmerk den Schulen gilt, wo ein Schulsanitätsdienst eingerichtet werden soll, wie er schon beim AvH besteht. Dort wird man sich verstärkt mit der Ersten Hilfe bei Schulunfällen befassen. Thomas Falk lobte das Engagement der beiden als besonders wichtig.

Schatzmeisterin Sonja Wiegel legte ein umfangreiches Zahlenwerk vor, das zur einstimmigen Entlastung des Vorstandes führte. Ralf Dickel übermittelte die Grüße vom DRK-Kreisvorsitzenden Bernhard Ziegler und machte einige Anmerkungen zum Jahresbericht. So hat die Zahl der Kursteilnehmer in den Erste-Hilfe-Kursen erstmals die Zahl 2000

Quellenangaben:
Text stammt aus Lauterbacher Anzeiger, Ausgabe 18. April 2015
Das Bild stammt von Herrn Hahner- Lauterbacher Anzeiger

Zurück

überschritten. Bei 182 Kursen kamen 2053 Teilnehmer. Dazu kommen Kurse in Erste-Hilfe am Kind, für Sportgruppen, Sanitätslehrgänge, Helfer in der Pflege, Seniorengymnastik, Seniorentanz, Gedächtnistraining und Sturzprophylaxe.
Durch den Familienentlastenden Dienst wurden 2014   220 Familien unterstützt. Dem Rettungsdienst stehen aktuell elf Rettungs-, ein Krankentransportwagen und frei Notarztfahrzeuge zur Verfügung, die auf elf Standorte verteilt sind. In 2014 wurden 17500 Einsätze registriert.


Ehrungen und Wahlen:

Sonja Wiegel und Lars Krüger wurden für zehn, Boris Frisch für 20 und Jürgen Seibert für 40 Jahre aktiven DRK-Dienst mit Urkunden und Anstecker durch Bianca Muth ausgezeichnet.
Zu Kassenprüfern wurden Lars Krüger und Tim Blotenberg gewählt. Als Delegierte für die DRK-Hauptversammlung am 15. Juni in Hopfmannsfeld wurden Lars Krüger, Philipp Stehling, Paul Schimanski und Sonja Wiegel gewählt. Ersatzdelegierte sind Christina Post und Nikola Schmidt.

Letzte Aktualisierung am Donnerstag, 7. Mai 2015